Lecker

GREEN FARMER:
Deine eigene Bauernhofernte quasi vonne Couch aus!

10. August 2016

Vor ein paar Wochen trudelte bei mir eine Mail ein mit dem Betreff „Fairness und Wertschätzung für regionale Bauern im Rhein-Ruhr-Gebiet“. Hinter der Mail steckte eine Agentur, die mich auf ein junges Start-up aufmerksam machen wollte: Green Farmer.

Green Farmer is so ne Art Online-Supermarkt für frische Lebensmittel regionaler Höfe und Manufakturen aus dem Rhein-Ruhr-Gebiet, mit dem Ziel gemeinsam mit Bauern, Produzenten und Manufakturen die lokale Landwirtschaft zu unterstützen.
Für mich persönlich hat sich das direkt mega interessant und spannend angehört und am liebsten wäre ich sofort in mein Auto gesprungen, um mir das Unternehmen mal mit eigenen Augen anzusehen.

logo_composition

Nun muss ich vorneweg sagen, dass ich aber auch wirklich ne totale Bauernhof Tante bin. Am liebsten würde ich mal ne Woche Urlaub auf dem Bauernhof machen und so richtig schön bei der Arbeit mit malochen. Vielleicht auch ein Grund, warum ich richtig gerne direkt bei den Bauern im Umkreis einkaufe. Meine beiden Lieblingshöfe sind zum einen ein Lammbauer aus Essen Kettwig und das kleine Bauernlädchen in Bochum auf der Kassenbergerstraße. Et gibt aber auch noch zig andere Höfe, wo ich gerne für ein gutes Essen einkaufe. Nur ist dieses direkt zu den Bauernhöfen hinfahren ziemlich zeitintensiv. Und auf die klassischen Wochenmärkte schaffe ich es meistens auch nicht. Zum einen muss ich in der Woche viel arbeiten und am Samstag schlafe ich ehrlich gesagt auch einfach richtig gerne aus! Naja und wenn ich dann um 12h auf den Markt gehe sind die meisten Stände schon leer gefräst…

Vor ein paar Wochen stand dann der Besuch bei Green Farmer an. Verabredet war ich mit Christoph, einem der Gründungsmitglieder. Ihr seht ihn übrigens unten rechts auf dem Foto. Links daneben steht Johannes. Die beiden sind waschechte Bauern und haben mit drei weiteren Kollegen im Sommer 2015 das Start-up gegründet. Die Idee dazu kam übrigens auf dem Junggesellenabschied von Jendrik (Gründungsmitglied) auf. Respekt für soviel Kreativität auf einem JGA. Auf meinem eigenen JGA hatte ich maximal die grandiose Idee doch zu späterer Stunde mal ein Glas Wasser zu trinken … 😉

Pottlecker_greenfarmer (28 von 50)

Christoph hat mich direkt herzlich begrüßt und in seinen „Bauernbenz“ verfrachtet. Der Bauernbenz ist eine knapp 20 Jahre alte E-Klasse mit über 250.000km auf´em Tacho, mit dem es dann direkt zu meinem „Wunschbetrieb“, zu der Ziegenkäserei Sondermann in Dorsten ging. Auf der Fahrt dorthin, hat Christoph mir eine Menge von der Idee bis zur Umsetzung von Green Farmer erzählt und was ich auf jeden Fall raus gehört habe ist, dass die Jungs da mit ner Mege Herzblut und vor allem viel Engagement dahinterstecken. Und spätestens da habe ich mir gedacht, dass ich unbedingt darüber auf meinem Blog schreiben muss 🙂

Angekommen an der Ziegenkäserei nahm mich dann direkt die Bäuerin Steffi und ihre kleine Tochter Greta in Empfang.
[Memo an mich selber: Im nächsten Leben UNBEDINGT Bauernhofkind werden! Großartig!!!]

pottlecker_bauernhof

Steffi ist ne waschechte Bäuerin und das mein ich durchweg positiv. Et gibt ja so Leute, die man direkt auf den ersten Blick mag und Steffi gehörte definitiv dazu. Mit ihrer sympathischen und bodenstädigen Art hat sie mich auf ihrem Hof herzlich empfangen.
Sie hat mich über den ganzen Hof geführt und mir detailliert erzählt, wie der Käse auf dem Hof hergestellt wird. Und ich kann euch nur eins sagen: Dat ist noch echte & richtige Handarbeit. Eins meiner Highlights an dem Tag war dann auch die Verkostung des Ziegenkäse. Und wat soll ich sagen? Ich hab mich gefühlt zweimal durch das gesamte Sortiment gefräst. Ihr kennt mich ja 😉 Mein absoluter Geschmacksknüller/liebling ist der Ziegenkäse mit Bockshornklee. Da hätte ich mich reinlegen können. Steffie war sogar so lieb und hat mir hinterher noch einen kleinen Laib geschenkt. Lange gehalten hat der aber nicht bei mir 🙂

Pottlecker_greenfarmer (5 von 50)

Hightlight Nummer zwei war dann defintiv der Besuch im Ziegenstall. Greta war so süß und hat mir dann ganz fachmännisch gezeigt, wie man die Ziegen denn zu füttern hat. Denn Hof kann man übrigens auch, nach Anmeldung, besichtigen. Ich muss unbedingt mal in den nächsten Wochen mit meinem Patenkind dorthin. Der hätte bestimmt auch ne Menge Spaß an den Ziegen.

Pottlecker_greenfarmer (14 von 50)

Pottlecker_greenfarmer (16 von 50)

Der Sondermann Hof ist aber nicht der einzige Hof, mit denen Green Farmer zusammenarbeitet. Es gibt ca. 20 Bauernhöfe, die eine klasse Auswahl an Lebensmitteln bieten. Und wer jetzt denkt, dass man da nur Käse und Gemüse kaufen kann der irrt sich. Es gibt ganz tolle Öle von der Teutoburger Ölmühle, Brot und Backwaren, Kaffee & Espresso, Honig, Säfte, Fleisch, Schnäpsken und und und….
Also eine echt große Auswahl an ausgesuchten Produkten. Und das Schöne, es sind alles Produkte aus der Region. Vielleicht denkt sich ja jetzt auch der ein, oder andere: „Mir doch egal, wo die Produkte herkommen“. Ist natürlich das gute Recht diese Meinung zu haben, aber mir persönlich ist es einfach wichtig regionale Erzeuger zu unterstützen. Denn dort kommt das meiste Geld nämlich nicht an. Bestimmt haben die meisten von euch in den letzten Monaten auch viel über das Thema Milchpreise gelesen. Wenn im Supermarkt der Liter Milch für 46 Cent verschleudert wird, kann man sich glaube ich ganz gut ausrechnen, wieviel davon beim Milchbauern selber ankommt.

pottlecker_kartoffel und spargel

Hier übrigens mal ein interessanter Artikel zu dieser ganzen Thematik.
Wenn ich meine Milch jetzt über Green Farmer bestelle, sieht die Welt schon wieder anders aus. Hier wird die Milch dierekt bei den Bauern erworben und eine Menge Zwischenhändler und Margenziele fallen weg, so dass der Milchbauer für seine Arbeit hier wesentlich mehr erhält.

Pottlecker_greenfarmer (40 von 50)

Und für alle die ich jetzt mit meiner Begeisterung anstecken konnte, habe ich hier noch einen ganz tollen Probier-Mich-Gutschein. Damit spart ihr bei eurem Einkauf 10€.

Da das Start-up ja noch in den Kinderschuhen steckt, könnt ihr aktuell noch nicht deutschlandweit bestellen. Tragt auf der Seite einfach mal eure Postleitzahl ein und dann erfahrt ihr, ob ihr im Liefergebiet wohnt.

Ausgeliefert wird Donnerstags und in Essen & Bottrop & Gladbeck auch am Samstag. Wichtig ist noch, dass ihr 2 Tage vor dem Liefertermin bestellen solltet. Wenn ihr also Donnerstags eure Ware haben wollt, solltet ihr spätestens Dienstags bestellen. Das ganze wird dann per DHL versendet und ihr könnt euch ein 2-stündiges Lieferfenster aussuchen. Klasse ist auch, das die Artikel fast ausschließlich in biologisch abbaubaren Verpackungen/Tüten verpackt werden, die man getrost auf den Kompost werfen kann.
Nun aber genug geschwallert, den Rest lest euch einfach einfach selber durch.

Pottlecker_greenfarmer (44 von 50)

Zum Schluss meiner Tour mit Christoph habe ich dann noch den „Fuhrpark“ entdeckt. Für einen Ausflug mit dem Trecker war es leider zu spät, aber für ein kleines Fotoshooting hat es dann doch noch gereicht. Ich bin ja der Meinung, dass mir so ein Trecker richtig gut steht. Ich muss die Jungs auch unbedingt überreden mir bei nächsten Mal ne Fahrstunde zu geben 🙂

Pottlecker_greenfarmer (46 von 50)

Fazit 1: Das war ein ganz toller Tag, mit ganz sympathischen Bauern und einem richtig guten Einblick in ein klasse Unternehmen.
Fazit 2: Ich habe bereits zweimal dort bestellt und werde wohl auch öfter was bestellen. Vielleicht berichte ich sogar mal über meine Lieferung und werde noch was leckeres aus den Zutaten kochen 🙂

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Ilona 10. August 2016 at 20:47

    Oh Tine, das hört sich klasse an. Mir geht es auch so wie Dir und ich schaffe es leider nur viel zu selten auf den Markt oder zum Bauernhof, um dort meine Lebensmittel zu kaufen. Dabei bin ich ein absoluter Fan von regionalen Produkten.

    Ich schaue gleich mal im Shop vorbei – zum Glück komme ich ja aus der Region 🙂

    Liebe Grüße
    Ilona

    • Reply Tine 11. August 2016 at 12:20

      Dankeschön, liebe Ilona 🙂
      Ja, dann geht es dir ja genauso wie mir. Die Produkte die man dann wirklich geliefert bekommt, sind auch wirklich klasse. Ich habe ja schon mehrmals bestellt dort. Im September strebe ich dann auch noch einen Blogpost an, in dem ich mal so ne Kiste vorstelle und was Nettes koche 🙂
      Ich bin gespannt, wie du das Ganze findest. Sag dann mal bescheid!
      Liebe Grüße
      Tine

  • Reply nike 10. August 2016 at 20:51

    toller post, liebe tine und green farmer hört sich nach ner guten, unterstützenswerten sache an. ich bin froh, dass ich in krefeld und auch in waltrop obst-und gemüsehöfe gleich umme ecke hab und oft noch samstags früh über den bauernmarkt in der krefelder innenstadt bummeln kann (im gegensatz zu dir direkt ganz früh … ). mir geht es da nämlich wie dir, es ist mir in keinster weise egal, wo die lebensmittel herkommen. ich versuche – so gut wie möglich – regional und saisonal einzukaufen.
    am wiesensee durfte ich die kleine fromagerie besuchen und kann deine begeisterung im ziegenstall total nachvollziehen! 🙂
    liebe grüße
    nike

    • Reply Tine 11. August 2016 at 12:39

      Dankeschön ♥
      Manchmal würde ich mir auch wünschen so nen Frühausteher zu sein… Aber irgendwie klappt das bei mir nicht 🙂 Kommt vielleicht noch – hehe.
      Das ist natürlich auch toll, dass du quasi bei dir umme Ecke direkt solche Höfe hast. Ich finde, der Einkauf ist auch ein ganz anderes Erlebnis, wenn man direkt beim Erzeuger kauft. Gerade die Milch schmeckt MEGA direkt vom Bauern ♥ Allein dafür lohnt es sich meiner Meinung nach schon 🙂

  • Reply Feines Parmesansüppchen mit Knuspergemüse - Pottlecker 11. September 2017 at 11:12

    […] Thema Milch habe ich mich ja auch schon des öfteren auseinander gesetzt. Unter anderem habe ich ja hier über Milchbauern und Milchpreise schon mal geschrieben. Milchtrinker bin ich nämlich aus Leidenschaft und mich interessiert einfach […]

  • Leave a Reply