Rezepte

Buddha Bowl ganz bodenständig mit Dinkel und Steckrübe

24. März 2017

Letztens habe ich nach den Foodtrends 2017 gesucht und da sind mir zwei Sachen ins Auge gefallen: Buddha Bowls & Rüben.
Rein Gemüsetechnisch ist Grünkohl (leider) sowas von 2016 und 2017 wird der Foodtrend definitiv die Steckrübe. Ich beschließe dass jetzt auch einfach mal hier. Für euch alle. SO! 😉
Ich steh auf so nen „altes“ Gemüsezeug. Vor allem in der Kombi, dass man es mal ganz neu interpretieren kann. Erinnert ihr euch noch an meine Neuinterpretation der „Dicken Bohnen“ ? An dem Rezept hatte ich schon so viel Freude! Und ich bin mir sicher, dass ich es dieses Jahr auch noch oft zubereiten werde.

Aber zurück zur Steckrübe. Zu ihrer Ehre habe ich mir ein ganz besonderes Rezept ausgedacht. Eine Buddha Bowl mit Steckrübe und Dinkel. Ich hab in letzter Zeit ehrlich gesagt etwas die Nase voll von Fancy Food, wie Amaranth & Co. Wobei viele von euch das wahrscheinlich gar nicht mal mehr als fancy bezeichnen würden. Aber ich wollte halt was anderes machen und da fiel mir der gute alte Dinkel ein. So richtig gekocht hab ich nämlich noch nicht damit.

Auf der Suche nach einem Buddha Bowl Rezept mit Dinkel bin ich aber irgendwie ziemlich schnell an die Rezeptgrenzen des World Wide Web gestossen. Aber selbst ist die Frau und so habe ich mir das Rezept einfach selbst ausgedacht. Verschiedene leckere Gemüsesorten in Kombi kann ja schließlich nur lecker werden.

Buddha Bowl mit Steckrübe und Dinkel & Spinathummus

Zutaten – für 2 Personen
Dinkel – Steckrüben – Bowl
• 400 gr Dinkel
• 1/2 Steckrübe
• 100 gr Haselnüsse
• 1 Lauch
• 2-3 Möhren
• 2-3 Braune Champignons
• Rote-Bete-Sprossen & Lauch-Sprossen (kein Muss)
• Olivenöl
• Salz

Spinathummus
• 250 gr gekochte Kichererbsen
• 2 -3 EL Tahin (Sesammus, bzw. -paste)
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Zitrone
• 200 gr Spinat (bevorzugt junger Spinat)
• Olivenöl
• Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung
Dinkel – Steckrüben – Bowl
• Dinkel in ein Küchensieb geben und ordentlich abspülen. Anschließend, ähnlich wie bei Reis, mit doppelter Menge an Flüssigkeit (Wasser oder Gemüsebrühe) aufkochen und anschließend bei kleiner Hitze (zugedeckt) 30-40 Minuten köcheln lassen.
• Dinkel abgießen und leicht auskühlen lassen.
• Möhren schälen und klein schneiden. Champignons putzen, anschließend klein schneiden.
• Lauch putzen und in Ringe schneiden.
• Olivenöl in einer Pfanne auslassen, darin die Champignons anbraten.
• Herausnehmen und den Lauch leicht andünsten.
• Steckrübe schälen und fein raspeln.
• Jetzt geht es ans Schichten 🙂 Erst Dinkel, dann Gemüse, dann Haselnüsse und alles wiederholen.
• Abschließend das Ganze mit den Sprossen krönen. Dazu lecker Spinathummus reichen.

Spinathummus
• Knoblauch schälen, ganz fein würfeln und in Olivenöl andünsten.
• Spinat, Knoblauch und restliche Zutaten in ein hohes Gefäß geben und pürieren.
• Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Für alle die sich jetzt fragen wie Dinkel eigentlich schmeckt, denen sei gesagt super lecker. Im Gegensatz zu Weizen hat Dinkel eine schöne nussige Note. Und für alle die auf Weizen allergisch bzw. mit Unverträglichkeiten reagieren: Dinkel ist wohl teilweise davon ausgeschlossen und wird von recht vielen ohne Probleme, bzw. Beschwerden vertragen.
Hat da einer von euch Erfahrung mit? Würde mich ja mal interessieren.

Und für alle die noch mehr Fragezeichen im Gesicht haben und sich fragen: „Wat soll denn ne Buddha Bowl jetzt eigentlich sein???“, für die kommt jetzt die Erklärung.
Im Endeffekt is ne Buddha Bowl nix anderes als verschiedene Zutaten in einer Schüssel zusammen anzurichten. Meist neben- oder übereinander. Der Name Buddha kommt daher, dass sich die Zutaten über die Schüssel wölben und das an den runden Bauch vom Buddha erinnern soll. Wisster Bescheid! 😉

Als Fleischfresser wundert es mich ja immer wieder wenn ich „ausversehen“ vegan gekocht habe. Manchmal ist tierfreie Ernährung doch einfach als gedacht. Auf mein geliebtes Steak oder die gute alte Mettwurst verzichte ich deswegen noch lange nicht, aber ab und an mal ohne Tiergedöns schadet ja schließlich auch nicht. Ne?

Fazit 1: Ich bin nen bissken angefixt vom Dinkel. Habt ihr noch mehr tolle Rezepte??? Würde da gerne noch ein wenig mehr mit herum experimentieren.
Fazit 2: Was sind denn eure Foodtrends für 2017 und was wollt ihr in diesem Jahr eigentlich gar nicht mehr auf eurem Teller sehen? Bin gespannt 🙂

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply