Kuchen Rezepte

Möhrenschneckchen mit ganz viel Zimt und nem mega Topping

5. März 2017

Wer mich kennt weiß ja dass Möhrenkuchen zu meinen absoluten Lieblingskuchen zählt. Aber immer den gleichen Möhrenkuchen zu backen, ist ja auch irgendwann langweilig. Von daher habe ich mich auf die Suche nach neuen tollen Rezepten gemacht und ich bin mehr als fündig geworden.

So richtig angetan hatten es mir aber die Möhrenkuchen-Zimtschnecken von Zucker, Zimt und Liebe. Die sahen einfach zu lecker aus ♥
Ich habe mich dann auch direkt an die Rührschüsseln begeben und losgelegt. Und auch wenn das Rezept so schon toll ist, habe ich noch ein paar Abwandlungen vorgenommen. Vor allem beim Topping. Ich hatte nämlich zu den süßen Hefeteilchen Lust auf etwas saure Zitrone. Und wat soll ich euch sagen? Das Topping passt echt mega mäßig gut zu den Schneckchen. Absolutes Sonntags Soulfood. 🙂

Zutaten – ca. 12 Schneckchen

Teig:

• 200 gr Möhren
• 75 ml Milch
• 40 gr Butter, weich
• 3 EL Zucker
• 1 Vanilleschote
• 1 Prise Salz
• 1 Ei, leicht verschlagen
• 1 Packung Trockenhefe (ohne anrühren)
• ca. 300gr Mehl

Füllung:
• 2 EL Butter, geschmolzen
• 120 gr Zucker, gemischt mit
• 2 TL Zimt

Topping:
• 100 gr Mascarpone
• Saft einer halben Zitrone
• 50 gr weiche Butter
• 70 gr Puderzucker
• 1 EL Milch

Zubereitung
Teig:
• Möhren schälen und in Scheiben schneiden. In einen Topf geben und etwas Wasser hinzugeben und die Möhren gar kochen. Anschließend das Wasser abschütten, die Möhren pürieren und auskühlen lassen.
• Butter & Milch in eine Schüssel geben und leicht erwärmen (Mikrowelle). Zucker, ausgekratzte Vanilleschote, Salz, Hefe und Ei hinzugeben und alles vermengen. Als nächstes das Mehl nach und nach einrieseln lassen und alles zu einem geschmeidigen Teig vermengen und diesen zugedeckt eine Stunde gehen lassen.
• Im Anschluss den Teig aus der Schüssel nehmen und noch einmal kurz mit der Hand locker durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen.

Füllung:
• Butter schmelzen und auf dem Teig verteilen. Dann den Zucker mit dem Zimt vermengen, gleichmäßig darauf verteilen und alles zu einer Rolle aufrollen (von der langen Seite ausgehend).
• Mit einem scharfen Messer die Schnecken abschneiden. Bei mir sind es 12 geworden und in eine gefettete Auflaufform geben.
• Schnecken im vorgeheizten Backofen (175 Grad; Ober- und Unterhitze) ca. 20. Minuten backen. Wenn sie noch zu hell sind, weitere 5 Minuten backen.

Topping:
• Alle Zutaten mit dem Handrührer gut vermengen und noch auf die lauwarmen Schneckchen geben und genießen.

Und das mit dem lauwarm genießen ist ernst gemeint! Sie schmecken natürlich auch noch abgekühlt am nächsten Tag, aber lauwarm sind sie einfach der Oberknüller! ♥ Also müsst ihr sie unbedingt frisch aus dem Ofen verzehren!

Der Teig hat übrigens bei mir für 12 Schnecken gereicht. Ich habe den Teig aber auch relativ dünn ausgerollt und wenn ich das Rezept noch einmal ausprobiere (und das werde ich auf jeden Fall tun!) werde ich den Teig nicht ganz so dünn ausrollen. Vielleicht so fingerdick. Dann werden es wahrscheinlich nur ca. 8-10 Schnecken, aber ich glaube dass sie etwas dicker ausgerollt noch besser schmecken. Ist aber natürlich, wie alles auf der Welt, reine geschmackssache.

Habt ihr noch tolle Möhrenkuchenrezepte für mich? Ich freu mich wirklich immer über neuen Input. Schickt mir also ruhig eure süßen Rezepte.

Fazit 1: Das ist mit eins der leckersten Kuchenrezepte, die ich je gebacken habe. Ich schwör 😉
Fazit 2: Das Rezept passt auch ganz wunderbar in die Osterzeit und macht sich gut auf jeder Oster-Kaffeetafel.

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Elena (heute gibt es...) 7. März 2017 at 18:21

    Liebe Tine,
    das hört sich echt megalecker an und wird auf jeden Fall ausprobiert!

    Gruß Elena

    • Reply Tine 7. März 2017 at 22:40

      Oh danke liebe Elena.
      Das freut mich sehr ♥

      Liebe Grüße Tine

  • Reply Daniela 12. März 2017 at 00:17

    Die Schnecken sehen unfassbar lecker aus. Eine tolle Idee zu den ganzen Karottenkuchen, die es sonst zur Osterzeit gibt.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Reply Maria 11. Juli 2017 at 20:48

    Leider ist die Angabe für das Mehl viiiiel zu gering ! Musste sehr mit der klebrigen Masse kämpfen und noch einiges hinzufügen, bis es halbwegs akzeptabel war! Dadurch ging die Lockerung der Hefe jedoch viel zu sehr verloren….

    Nette Idee, aber unpassende Angaben.

    • Reply Tine 16. Juli 2017 at 17:34

      Hallo Maria,

      das tut mir wirklich leid. Aber die sollen ja klebrig sein, dann sind sie hinterher auch noch schön saftig. Ich hab das Rezept genau so gebacken.
      Ich hoffe, das sie dir trotzdem geschmeckt haben.

      Ganz liebe Grüße, Tine

    Leave a Reply